Philosophie - Der Reiseberater

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Philosophie


Ein paar Worte

Es gibt eine Vielzahl von Reiseportalen im Internet, bei denen Sie Ihre Reise buchen können. Diese Seiten bieten Ihnen aber keinerlei Beratung. Schöne Bilder zeigen die Reiseveranstalter schon seit Jahrzehnten, aber was sind denn diese Reiseportale?
Reiseportale sind nichts anderes als Reisebüros ohne Service. Im klassischen Reisebüro und natürlich auch hier beim Reiseberater steht die Beratung im Vordergrund. Ich lebe davon Sie zufrieden zu stellen, damit sie meinen Service weiterempfehlen. Nur davon kann ich leben, denn teure Werbung kann ich mir nicht erlauben und das Reisebüro um die Ecke auch nicht.

Einige Vorstellungen haben sich in den Köpfen vieler Reisender festgesetzt!

Weil ich es kann mach ich es auch!

Da werden den Reisenden die Angebote einfach serviert und da fragt sich der Reisende, wenn das so einfach ist, wozu brauche ich denn das Reisebüro. Click, Click, Click und fertig! Mag ja sein, so lange alles gut geht, aber was ist denn wenn nicht und das muss ja nicht unbedingt ein Reisemangel sein. Hotel ist gut, aber ich habe einfach nicht das richtige Zielgebiet gewählt. Wäre Ihnen bei mir oder im Reisebüro nicht passiert, denn wir beraten Sie. Und wo ist ihr Ansprechpartner bei einer Reklamation? Wer hilft ihnen? Niemand denn in vielen Fällen haben sie gar keinen Anspruch zu reklamieren, denn da haben sie die Mitteilung über die Baustelle, die da in der unteren Ecke stand einfach überlesen. Zugegeben, die war auch etwas versteckt und klein geschrieben. Was würden Sie machen, wenn Ihnen das in einem Reisebüro passiert? Sie habe heute auch noch eine ganz andere Chance ein Risiko einzugehen. Das deutsche Reiserecht schützt besonders die Pauschalurlauber, das ist mal sicher! Aber heutzutage tummeln sich einige Veranstalter oder auch Tochterfirmen renommierter Veranstalter auf dem Markt und die machen das sogenannte dynamische Packageing. In dem Fall werden Reisen im Moment der Anfrage speziell für Sie aus Einzelnen Leistungen (Flug, Transfer, Unterkunft, Verpflegung, Reiseleitung, ...) zusammengestellt. Das sieht dann erst mal so aus, wie bei einer "normalen" Pauschalreise. Ist es aber nicht! Diese Bausteine unterliegen nicht unbedingt dem deutschen Reiserecht, denn alle Leistungen werden einzeln gebucht um die Reise vermeintlich billiger zu machen. Dadurch dass es keine Pauschalreise mehr ist, ist bei der Baustelle eben das gebuchte Hotel und nicht mehr der deutsche Reiseveranstalter zuständig, der für Abhilfe sorgen muss. Der vermeintliche Reiseveranstalter sagt dann: Nein da ist dann der Hotelier vor Ort zuständig. Reklamationen und eventuelle Ansprüche sind dann an diesen Hotelier zu stellen. Das sind dann die Fälle, die mir regelmäßig in den Fernsehsendern auffallen. Genau hier ist dann der Punkt wo ich sage: Nur weil man es kann sollte man es nicht unbedingt tun.

Reisebüros sind zu teuer - Online ist billiger!

Da sollte ich dann auch mal drauf eingehen. Im Falle von preiswerten Einzelleistungen, Flugtickets und auch Bahn- und Busfahrkarten kann das zutreffen, denn in diesen Fällen sind die Provisionen die ich/wir erhalten minimal, wenn überhaupt vorhanden. Fluggesellschaften geben seit Jahren keine Provisionen mehr und so wurden die Reisebüros gezwungen für Tickets eine Servicegebühr zu nehmen. Da es aber für ein Reisebüro keinen Unterschied macht, ob man den Service für ein 20-Euro Ticket oder ein 1500-Euro Ticket anbietet ist die Gebühr hier meistens gleich und steht eben beim 20-Euro Ticket nicht im Verhältnis zum Ticketpreis. Und da kann dann eine Buchungsmaschine eben billiger arbeiten. Billiger schon, aber sicher nicht besser, sobald das Ticket auch nur etwas komplizierter wird. Den ehrlich gesagt, so eine Buchungsmaschine ist nicht besonders intelligent und kann auch sowieso nur das, was man ihr vorgibt. Da bin ich, und Menschen im Allgemeinen, erheblich kreativer und ich lasse mich auch von Ryanair nicht überzeugen das Frankfurt-Hahn irgendetwas mit Frankfurt zu tun hat. Hier sage ich aber auch meinen Kunden: ich buche Ihnen gerne diese Billigairlines, habe auch kein Problem damit, wenn Sie das selbst tut. Dann aber auch eigenverantwortlich.

Kleine Anekdote zu dem Thema: Ein Kunde fliegt regelmäßig nach Thailand und wir kannten uns zwar gut, aber er wollte sich das Serviceentgelt sparen. Rief mich dann voller Stolz an und sagt, er hätte einen tollen Flug mit Türkisch Airlines von Köln über Istanbul nach Bangkok gefunden. Leider hätte er in Istanbul einmal 6 und einmal 8 Stunden Aufenthalt. Da hätte ich eigentlich den Mund halten sollen, habe ich aber nicht und ihm erklärt, dass wenn er von Düsseldorf fliegt die Umsteigezeit keine 2 Stunden beträgt. Er hat dann von Düsseldorf gebucht - online! Das Prinzip ist aber klar geworden, oder

Bei Pauschalreisen sieht das alles anders aus, denn hier treten alle unter den gleichen Voraussetzungen an. Hier sind wir alle Handelsvertreter und verkaufen die Reisen für die Reiseveranstalter. Diese zahlen dann an die Portale, die Reisbüros und die mobilen Reiseverkäufer, eine Provision auf den Reisepreis. Die Provisionen sind unterschiedlich, aber der Reisepreis ist grundsätzlich gleich. Die Reise X von Reiseveranstalter Y kostet zu einem bestimmten Zeitpunkt immer das gleiche. Eine Woche später kann sich der Reisepreis geändert haben, aber auch dann ist der für alle Vertriebsweg wieder gleich.

Wer mit einer Beratung im Reisebüro oder bei einem mobilen Reiseberater seine Reise bucht, kommt erst gar nicht ins Fernsehen. Ins Fernsehen ? Ja, zu den Urlaubsrettern, -checkern und wie die immer wiederkehrenden Sendungen auch heißen. Gebühren hier, falsches Hotel da, laute Umgebung, zu ruhige Umgebung all das und vieles mehr kann durch Beratung im Vorfeld geklärt werden - vom Fachmann.

 
Jetzt geht es mir besser, obwohl ich immer noch nicht verstehen kann, dass alle Reisebüroverbände, ohne Ausnahme, diesen Vorteil der Reisebüros gegenüber den Online Portalen nicht deutlich hervorheben.

 
 
 
Geheimtipp Last Minute - Geiz ist geil
 
 

Da muss ich sie schon wieder enttäuschen. Ich will das aber auch einmal genau erklären. Vor gut 15 Jahren war das wirklich so, aber da waren die Reisen auch ganz anders zusammen gestellt. Die Reiseveranstalter kauften eine Unmenge von Flugplätzen fest ein und wenn die nicht verkauft wurden, blieben die Plätze leer. Der Veranstalter dachte sich dann lieber ein bisschen was. Das standen ja auch noch die endgültigen Reisepreise im Preisteil des Katalogen. Reisende konnten sich damals sogar den Reisepreis selbst ausrechnen. Zu dem Zeitpunkt gab es noch viele verbilligte Reisen. Dann wurden aber die eingekauften Flugplätze reduziert und die Angebote immer weniger interessant. Eins war ja schon immer so. Die "Rosinen" waren schon lange gebucht. Ist ja auch verständlich. Im Dezember hat die Familie eben noch die Auswahl aus allen Hotels, auch dem schönen, familienfreundlichen, günstigen, direkt am Strand liegenden, mit den großen Zimmern, dem Meerblick, dem tollen Essen, der Animation ... Im Juni findet man fast nur noch die Entweder-Hotels (entweder große Zimmer oder günstiger Reisepreis). Das ist bei den Unterkünften so und ist auch nicht anders bei den Fluggesellschaften und den Flugzeiten. Wer als Last Minute Kunde ein Schnäppchen machen möchte muss zumindest sehr flexibel sein. Ist man das nicht empfiehlt sich ein frühzeitiges buchen. Zu früh gibt es fast nicht, wie die Kreuzfahrten zeigen. Hier werden die Schiffe teilweise schon Jahre im Voraus gebucht


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü